Montag, 16. Februar 2009

Blogger interviewt Dick Mol über Säbelzahnkatzen

HomotheriumMol

Modell der Säbelzahnkatze Homotherium von Remie Bakker und Dick Mol

*

Interview mit Dick Mol, international bekannter Experte für fossile Säugetiere aus dem Eiszeitalter und einer der vier Autoren der Buches „The Saber-Toothed Cat“ (Englisch) und „De Sabeltandtijger“ (Niederländisch) aus Hoofddorp (Niederlande)

MolundSteppenwisent

Dick Mol mit Schädel eines Steppenwisents aus der Nordsee

*

Frage: Von Dick Mol, Wilrie van Logchem, Kees van Hooijdonk und Remie Bakker ist kürzlich ein reich bebilderter Prachtband über Säbelzahnkatzen in englischer und in niederländischer Sprache erschienen, der das Beste zu diesem Thema darstellt. Wie kamen Sie auf die Idee, ein Buch über diese Raubkatzen zu schreiben und zu veröffentlichen?

Antwort: Vom Nordseeboden zwischen England und den Niederlanden wurde im März 2001 ein Unterkieferast einer Säbelzahnkatze von einem Fischkutter ans Tageslicht geholt. Dieser Fund brachte viel Neues über die Verbreitung und das Vorkommen von Säbelzahnkatzen im Eiszeitalter (Pleistozän) von Nordwest-Europa. Der Fund wurde wissenschaftlich publiziert im „Journal of Vertebrate Paleontology“ (2003) in den USA. Wir hatten aber sehr viele Daten über diesen Neufund, die wir gerne auch Laien mitteilen wollten. Auch hatten wir sehr viele professionelle Aufnahmen von unseren Nordsee-Expeditionen und dazu kommt natürlich, dass eiszeitliche Großkatzen immer große Anziehungskraft besitzen, ebenso wie das Wollhaar-Mammut, so dass es relativ einfach war, einen Verlag zu finden. Zuerst erschien in Dezember 2007 die niederländische Ausgabe sehr reich illustriert und ein halbes Jahr später die englische Version des Buches. Es handelt sich bei diesem Nordsee-Fund um das späteste Vorkommen der Säbelzahnkatze Homotherium latidens im Eiszeitalter. Eine Altersdatierung mit der Radiocarbon-Methode ergab ein Alter von „nur“ 28.000 Jahren. Somit wurde die Zeit des Vorkommen der Säbelzahnkatze Homotherium in Europa um rund 270.000 Jahre verlängert!

BuchSaebelzahnkatzen

Prachtband „The Saber-Toothed Cat“ über Säbelzahnkatzen

*

Frage: Warum ist dieses etwa 28.000 Jahre alte Fossil für Europa eine große Sensation?

Antwort: Die Fachwelt war davon überzeugt, dass die kleine Säbelzahnkatze Homotherium latidens vor etwa 300.000 Jahren in Europa und Asien ausgestorben ist. Die Atersdatierung der Universität Utrecht hat aber gezeigt, dass diese relativ seltene Großkatze bis ins späte Eiszeitalter in Nordwest-Europa – und damit auch in Eurasien – noch vorkam. In England glaubte man sogar, dass diese Säbelzahnkatze schon vor 500.000 Jahren ausgestorben sei.
Säugetierreste aus dem frühen und mittleren Eiszeitalter vom Nordseeboden sind immer sehr stark versteinert und können durch ihre Mineralisierung und Form sehr gut eingestuft werden. Der Unterkiefer samt Bezahnung von Homotherium war überhaupt nicht versteinert, deswegen haben wir eigentlich sofort feststellen können, dass wir es mit einem geologisch sehr „jungen“ Fund von dieser ausgestorbenen Tierart zu tun haben.

*

DickundMaartendeWaal

Dick Mol und Kapitän Maarten de Waal, mit dessen Fischkutter "GO33", öfter Nordsee-Expeditionen durchgeführt wurden

Frage: Die Nordsee war im Eiszeitalter (ca. 2,6 Millionen Jahre bis etwa 11.700 Jahre) zeitweise Festland. Wie weit reichte dieses „Nordseeland“ maximal nach Norden?

Antwort: Die Nordsee ist kein tiefes Meer. Grosse Teile lagen trocken und gehörten im späten Eiszeitalter zur Mammutsteppe, einem trockenen Grasland. Es war kalt und es gab sehr wenig Bäume. Diese Mammutsteppe erstreckte sich von England im Westen über die Nordsee-Tiefebene, Deutschland, Polen, Russland, die trocken gefallene Beringstraße und Teile des Arktischen Ozeans nach Norden bis zu Nordamerika.

InterviewKarteBritainjpg

Karte der Paläo-Geografie von Nordwest-Europa zur Zeit der Säbelzahnkatze Homotherium latidens im späten Eiszeitzalter

*

Frage: Welche Tiere waren Zeitgenossen der vor rund 28.000 Jahren auf dem „Nordseeland“ lebenden Säbelzahnkatze?

Antwort: Die Zeitgenossen gehören zur so sogenannten Mammutfauna. Dazu zählten Großsäuger wie Wollhaar-Mammute, Wollhaar-Nashörner, Wildpferde, Steppenwisente, Riesenhirsche, Rentiere, Moschusochsen, Hyänen, Höhlenlöwen sowie viele andere große und kleine Tiere.

*

Frage: Im August 2008 ging einem niederländischen Fischkutter in der Nordsee ein weiterer Rest einer Säbelzahnkatze ins Netz. Was ist das Besondere an diesem mehr als 850.000 Jahre alten Fund?

Antwort: Der Kutter „TX1“ hat vom Meeresboden vor der Küste Ost-Englands einen fragmentarisch erhaltenen Oberarmknochen von einer Säbelzahnkatze zu Tage gefördert. Der Fund war schwarz gefärbt und sehr stark versteinert. Es stammt aus Flussablagerungen des frühen Eiszeitalters. Das wissen wir, weil ein Besatzungsmitglied des Kutters „TX1“ die genauen Koordinaten des Fundorts notiert hat und wir die Geologie dieses Teils der Nordsee sehr gut kennen. Dieses Fragment haben wir in der Forschungsstation für Quartärpaläontologie des Forschungsinstitutes Senckenberg in Weimar mit Funden der Säbelzahnkatze Homotherium crenatidens von einer bekannten Fundstelle in Thüringen verglichen. Dort konnten wir feststellen, dass der Fund von der großen Säbelzahnkatze Homotherium crenatidens aus dem frühen Eiszeitalter stammt.

*

Frage: Welche Tiere waren Zeitgenossen dieser vor mehr als 850.000 Jahren im „Nordseeland“ lebenden Säbelzahnkatze?

Antwort: Das Klima war im frühen Eiszeitalter wärmer und feuchter. Die ersten Mammute, das so genannte Südliche Mammut mit einer Schulterhöhe von über 4 Metern und nicht an die Kälte angepasst wie das Wolhaar-Mammut, Ur-Elefanten (Mastodonten), die in Europa und Asien im frühen Eiszeitalter ausgestorben sind, sehr große Wildpferde, große Hirscharten wie der Breitstirnelch und verschiedene Riesenhirscharten waren Mitglieder dieser an Savannen angepassten Tierwelt. Sehr selten waren um diese Zeit ungewöhnlich große Flusspferde, die in Flüssen gelebt haben.

*

Frage: Wer hat als Erster erkannt, dass es sich bei den Funden von 2001 und 2008 aus der Nordsee um Säbelzahnkatzen handelte?

Antwort: Die kleine Säbelzahnkatze Homotherium latidens wurde von meinem Freund Klaas Post aus Urk (Niederlande) erworben und vorläufig bestimmt. Wir hatten aber Probleme mit der Bestimmung, weil der Kiefer nicht versteinert war und er nicht mit der Lehrmeinung übereinstimmte, dass Homotherium sehr alt sein muss. Erst im Naturhistorischen Museum Rotterdam, wo Klaas und ich als ehrenamtliche Mitarbeiter tätig sind, haben wir zusammen mit Professor Jelle Reumer, dem Direktor des Museums, feststellen können, dass wir es tatsächlich mit Homotherium latidens zu tun haben. Den Fund von 2008 habe ich selbst als große Säbelzahnkatze Homotherium crenatidens bestimmen können. Zusammen mit dem Großkatzenspezialisten Wilrie van Logchem aus Culemborg (Niederlande) habe ich den Fund in Weimar untersucht und beschrieben. Unsere kurze Publikation wurde schon Ende Dezember 2008 gedruckt in der Zeitschrift „Cranium“ der Arbeitsgruppe Pleistozäne Säugetiere (WPZ).

*

Frage: In Ihren herrlichen Büchern stellen Sie die bekanntesten Gattungen der Säbelzahnkatzen in Wort und Bild vor. Welche Gattung war am größten?

Antwort: In Eurasien war wohl Homotherium crenatidens die größte Säbelzahnkatze. Vor allem die Beine dieses Tieres waren sehr lang und kräftig. Das haben wir auch feststellen können, als wir das Oberarmknochen-Fragment von 2008 aus der Nordsee verglichen haben mit anderen Funden von Raubkatzen, die in der Literatur beschrieben worden sind. Professor Helmut Hemmer aus Mainz, einer der besten Kenner fossiler Großkatzen in Europa, schätzt, dass ein erwachsenes Tier der Gattung Homotherium wohl 400 Kilogramm schwer sein könnte.

*

Frage: Säbelzahnkatzen werden in der Literatur sehr unterschiedlich beschrieben. Einerseits heißt es, sie seien Aasfresser gewesen, andererseits liest man oft, sie hätten sich als Jäger betätigt. Welche Auffassung vertreten Sie?

Antwort: Ich vertrete die Auffassung, dass die Säbelzahnkatze Homotherium sich auch als Jäger betätigt hat. In unserem Buch beschreiben wir, dass auch die Möglichkeit besteht, dass Homotherium in kleinen Gruppen von vielleicht drei bis vier Individuen gejagt hat. Im Buch sind etliche Zeichnungen von Remie Bakker aus Rotterdam abgebildet, die zeigen, wie eine kleine Gruppe von Homotherium ein junges Mammut jagt.

*

Frage: Säbelzahnkatzen werden teilweise auch als Säbelzahntiger bezeichnet. Hatten diese Raubkatze irgendwelche Gemeinsamkeiten mit Tigern?

Antwort: Die Säbelzahnkatzen sind schon vor Millionen Jahren entstanden und stehen im Stammbaum weit entfernt von den Tigern, die relativ spät entstanden sind.

*

Frage: Warum findet man nur sehr selten Zähne oder Knochen von Säbelzahnkatzen?

Antwort: Die Säbelzahnkatzen standen natürlich an der Spitze der Nahrungskette. Sie waren also keine allgemeine Erscheinung. Die Chance, dass Űberreste von ihnen gefunden werden, ist sehr klein. Dafür müssen die richtigen Bedingungen vorhanden sein. Aber es gibt einige Fundstellen, wo man sehr schöne und interessante Entdeckungen von Homotherium gelungen sind wie zum Beispiel in Senèze in der Auvergne in Frankreich.

*

Frage: In welchen Museen kann man wichtige Funde von Säbelzahnkatzen bewundern?

Antwort: Der Unterkiefer der kleinen Säbelzahnkatze Homotherium latidens von 2001 aus dem späten Eiszeitalter befindet sich in der Sammlung des Naturhistorischen Museums in Rotterdam und ist dort ausgestellt. Der Fund der großen Säbelzahnkatze Homotherium crenatidens aus der Nordsee von 2008 befindet sich in der Privatsammlung von Bert Schagen auf der Insel Texel. Auch in England gibt es sehr schöne Fundstücke. Komplette Skelette von Homotherium sind ausgegraben worden an der klassischen Fundstelle Senèze in der Auvergne (Frankreich) und befinden sich in Basel (Schweiz) und Lyon (Frankreich). Auch in Deutschland gibt es sehr wichtige Funde die sich unter anderem in Weimar, Mauer bei Heidelberg und Stuttgart befinden. Die umfangreichen Funde in Weimar sind nicht ausgestellt. Dafür sind diese sehr ausführlich von Professor Hemmer aus Mainz beschrieben und in einer Monografie publiziert. Die Skelette aus der Auvergne sind aber die besten, weil sie so komplett sind.
Eiszeitliche Säbelzahnkatzen sind vor allem in Rancho La Brea mitten im Stadtgebiet von Los Angeles in Kalifornien (USA) entdeckt worden. Diese gehören aber zur Gattung Smilodon. Diese Tiere waren sehr groß und haben bis zum Ende des Eiszeitalters existiert. Von der Art Smilodon fatalis gibt es Tausende von Funden, darunter sogar komplette Skelette. Einige sind ausgestellt im Museum „Rancho La Brea, Museum of the Tar-Pits“ in Los Angeles. Neben dem Mammut sind die Säbelzahnkatzen von Rancho La Brea wohl die bekanntesten Großsäuger des Eiszeitalters in Nordamerika, denken Sie nur an die Zeichentrickfilme „Ice-Age I“ und „Ice-Age II“.

*

Frage: In Ihren beiden Büchern über Säbelzahnkatzen ist ein naturgetreues Modell der löwengroßen Säbelzahnkatze Homotherium zu bewundern, die auch in Deutschland, Österreich und anderen Ländern in Europa nachgewiesen ist. Wer hat dieses sehenswerte Modell geschaffen?

Antwort: Seit Jahren arbeite ich mit den Bildhauer Remie Bakker aus Rotterdam zusammen. Er versteht die Säugetierpaläontologie sehr gut. Őfters war er mit mir unterwegs in Sibirien, auf der Nordsee und im Klondike (Kanada) auf der Suche nach Űberresten eiszeitlicher Säugetiere und immer waren wir erfolgreich. Mit ihm habe ich vor einigen Jahren ein naturgetreues Modell eines Wollhaar-Mammuts hergestellt, das sehr gut gelungen ist. Auf der Weltausstellung „EXPO 2005“ in Japan hatten wir für unser Modell über 6 Millionen Besucher innerhalb von 6 Monaten. Mit Remie haben wir das Modell der Säbelzahnkatze Homotherium latidens aus dem späten Eiszeitalter nach unsere Ideen gebaut und es ist meines Ermessens ebenfalls sehr gut gelungen. Wir sehen diese Säbelzahnkatze auch angepasst an die kalte und trockene Mammutsteppe. Im Rotterdamer Museum haben wir eine kleine Ausstellung gemacht über die spektakulären Nordsee-Funde.

*

Frage: Sie genießen weltweit einen sehr guten Ruf als Experte für fossile Säugetiere aus dem Eiszeitalter. Für welche Tierarten interessieren Sie sich besonders?

Antwort: Eigentlich interessiere ich mich für die gesamte Fauna des Eiszeitalters, also sowohl für die Groß- als auch für die Kleinsäuger. Aber es gibt einige Tiere die ich am liebsten studiere wie die Flusspferde und natürlich die Rüsseltiere wie Mammuts, Mastodonten (Ur-Elefanten) und Elefanten.

*

Frage: Wo kann man Ihre schönen Bücher über Säbelzahnkatzen kaufen?

Antwort: Sowohl die Englische Ausgabe („The Saber-Toothed Cat“) als auch die Niederländische Ausgabe („De Sabeltand Tijger“) sind erhältlich beim Verlag:
Uitgeverij DrukWare, Geert Jan Engelmoer, Batinge 3, NL-9331 KS Norg, Niederlande.
Telefon: +31 (0) 59 26 13 537
Mobil: +31 (0) 6 52 13 80 72

Bestellungen im Internet unter:
http://www.sabeltandtijger.eu/?lang=en (Englisch)
http://www.sabeltandtijger.eu/?lang=nl (Niederländisch)

*

Die Fragen für das Interview stellte der Wiesbadener Wissenschaftsautor Ernst Probst, der das Weblog http://wissenschafts-news.blog.de betreibt